LogoLogo

Facebook Like

ProjektOrchester NRW - Das Flötenauswahlensemble aus Nordrhein-Westfalen

Ein Konzert voller Höhepunkte

Ein Konzert voller Höhepunkte
Artikel vom:
22.11.2009

Artikel Inhalt

Wülfrath

Ein Konzert voller Höhepunkte

Wülfrath (RP)

"Kalkstädter and Friends in Concert" begeistern das

Publikum in der ausverkauften Stadthalle. Die Flötisten werden

vom Jungpianisten Christian Ziegler begleitet. Im zweiten Teil

sind 75 Musiker auf der Bühne.

"Kalkstädter and Friends in Concert" sorgten für eine seit Tagen

ausverkaufte Stadthalle. Sie präsentierten Samstagabend unter

Gesamtleitung von Bernd Wysk ein Programm, das reich an Höhepunkten

war, immer noch eine Steigerung parat hatte und im fulminanten Medley

aus "Phantom der Oper" endete. In die stehenden, frenetischen

Ovationen des Publikums mischten sich Rufe nach Zugaben und "da

capo". Marc Tuschy, Technik, und Frithjof Kuhlmann, Effekte, tauchten

die Bühne in Farbe und ließen Scheinwerferlicht über Zuschauer-Köpfe

tanzen. Ein großer Erfolg für den Musikverein Kalkstädter, vor allem für

das Projektorchester NRW, das in Wülfrath sein Debüt gab! Unterhaltsam

und informativ moderiert von Michael Liell, Geschäftsführer Rheinkalk,

gestalteten die Kalkstädter unter ihrem Musiklehrer/Dirigenten Bernd

Wysk den ersten Konzert-Teil.

Unterschiedliche Formationen

Das junge frische Orchester trat in unterschiedlichen Formationen auf.

Den Auftakt machten Lehrkräfte des Musikvereins mit "You raise me up".

Die Flötisten wurden erstmalig vom Wülfrather Jungpianisten Christian

Ziegler (19), als Gast, begleitet. Das Orchester spielte eindrucksvoll die

Liebeserklärung an Irland, "Lord of the Dance". Volkstümlich böhmisch

ging es weiter mit "Fuchsgrabenpolka", Dirigat Tanja Rödel.

Mit "Xian" wechselten die Musiker sehr hörenswert zu asiatischen

Klangfarben. Schüler der eigenen Musikschule spielten anrührend den

vierstimmigen Flötensatz, "Irish Blessing". Auf dem Programm standen

"Happy Feeling", "Yesterday", "Fluch der Karibik" (mit Theaterblitz aus

einer Schiffkanone), zum krönenden Abschluss ein ABBA-Medley und als

Zugabe der "Deutschmeister Marsch". Das Projektorchester im zweiten

Konzert-Teil machte mit 75 Musikern allein zahlenmäßig etwas her. Jeder

Millimeter Bühne war ausgenutzt. Der volle Klang des Orchesters, die

Spielfreude der Musiker, die strahlend gute Laune des Dirigenten,

versetzten die zum Teil aus ganz NRW und darüber hinaus angereiste

Fan-Gemeinde mit dem fröhlichen Marsch, "Der Sonne entgegen", in

Begeisterung. Nicht minder mit dem feurigen, ungarischen Tanz,

"Tokajer", oder dem "Persischen Marsch", von Johann Strauß, einem

klassische Marsch mit orientalischem Flair. Phil Collins, "You'll be my

heart", war etwas fürs Herz.

Eine Reise in die Wüste

"Das Projektorchester nimmt Sie jetzt mit auf die Reise in die Wüste",

versprach Moderatorin Ute Köhler, bevor die Musiker die bildreiche

Filmmusik zu "Caravans" intonierte. Zum "Phantom"-Medley entzündeten

 

zwei wie kleine Mozarts gekleidete Musikschüler einen Leuchter.

Silberfontänen schossen hervor. Ein Stück aus "Phantom" und "Sonne

entgegen" gab es als Zugabe. "Wir hatten nur zwei Proben, wir müssen

etwas wiederholen", schmunzelte Wysk.